„Kein vergleichbares Franchisesystem auf Mallorca“

Porta Mallorquina Real Estate Geschäftsführer Ralf Spielvogel über seine Expansionspläne und was es bedeutet, sich auf Mallorca als Immobilienunternehmer selbstständig zu machen.

Ralf Spielvogel, Geschäftsführer der Porta Mallorquina Real Estate auf Mallorca.

Herr Spielvogel, Immobilien-Franchisesysteme gibt es viele auf Insel, was unterscheidet das Porta Mallorquina System von den anderen? Ralf Spielvogel:

„Wir haben die letzten zehn Jahre viel Zeit und Geld in den Aufbau unserer Dienstleistungszentrale gesteckt und daraus ein Leistungsspektrum entwickelt, das nicht nur auf Mallorca einmalig ist.“

Wie muss man sich das im Detail vorstellen?

„Wir halten unseren Franchisepartnern und Immobilienberatern komplett den Rücken frei. Das fängt an bei unserem Kundenmanagement, das sieben Tage die Woche bis 22 Uhr Erreichbarkeit bietet und führt über das professionelle Objektmanagement, das dafür sorgt, dass die Immobilien optimal und mehrsprachig auf unserer Immobilienwebsite porta-mallorquina.de präsentiert werden bis hin zum transparenten Reporting und Coaching, das unseren Partnern hilft, ihre Region optimal zu managen. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der Leistungen, die wir hier in der Zentrale übernehmen.“

Klingt nach viel Aufwand – wie teuer ist das für Ihre Franchisepartner?

„In erster Linie finanzieren wir uns wie jedes Franchisesystem über einen Anteil am Verkaufserfolg, übernehmen also viel Risiko anstelle des Partners, denn wir haben die monatlichen Personalkosten zu tragen. Die Minimum-Fee, die mit den Provisionsumsätzen verrechnet wird, deckt alleine nicht die Kosten. So sind alle Seiten motiviert, schnell in den Erfolg zu kommen.“

Wie schnell kommen Ihre Franchisepartner in schwarze Zahlen?

„Das hängt von vielen Einflussfaktoren ab und kann nicht pauschal gesagt werden, aber wir haben Partner, die schon im ersten Jahr mit einem Plus abgeschnitten haben. Porta Mallorquina ist eine starke Marke auf Mallorca, davon profitieren neue Partner. Noch schneller geht es, wenn eine unserer Filialen übernommen wird.“

Welche Immobilienshops können von Franchisepartnern übernommen werden?

„Die Region Nord mit einem Immobilienshop in Pollensa und der Immobilienshop in Artà, Region Nordost, werden derzeit von uns selbst betrieben und können von einem Franchisepartner übernommen werden. Darüber hinaus möchte unser bestehender Franchisepartner in Santa Ponsa seine Franchiselizenz aus persönlichen Gründen in diesem Jahr abgeben. Dieses Angebot ist besonders interessant, da diese Region mit zu den umsatzstärksten der Gruppe gehört.“

Porta Mallorquina zählt zu den größten Maklerunternehmen auf Mallorca. In manchen Regionen kann der neue Franchisepartner einen gut eingeführten Immobilienshop mit übernehmen.

Herr Spielvogel, wir danken für das Gespräch. Sie interessieren sich für das Franchise-Angebot auf Mallorca? Schreiben Sie eine Email an info(at)portamallorquina.com.

 

 

Kommentar schreiben